Die Gründer von Easypisi


Ignaz Schels

Als IT-Trainer, Autor und Programmierer dreht sich bei Ignaz alles um Computer. Doch seit er im Juli 2018 Vater geworden ist, verbringt er mit seinen zwei Söhnen viel Zeit auf der Toilette.

Weil die Kleinen dabei gerne eine Fontäne quer durch's Badezimmer gepinkelt haben, entstand der Wunsch nach einem Behälter, bei dem nicht so viel daneben geht.

Seit es Easypisi-Töpfchen gibt, ist sein Alltag ein wenig leichter geworden. Auch für das Startup Easypisi erleichtert er die Prozesse und kümmert sich um Logistik und Customer Relations.

Lena Schels

Lena hat eigentlich immer mit Kindern zu tun. Neben ihrer Tätigkeit bei einer Montessori-Schule machte sie noch eine Ausbildung zur Psychotherapeutin für Kinder und Jugendliche.

Seit ihre zwei Söhne auf der Welt sind, begeistert sie sich für alles, was mit natürlicher Kindererziehung zu tun hat, wie z.B. Stoffwindeln, Tragetücher und auch das Abhalten. 

Lena ist es auch, die in Gesprächen mit anderen Mamis bemerkt hat, dass viele Eltern das selbe Problem haben: Die Suche nach dem perfekten Töpfchen für Kinder, die noch nicht sitzen können. So entstand die Idee zu EasyPisi.

Julian Tresowski

Julian ist studierter Produktdesigner mit langjähriger Agenturerfahrung in Stuttgart und München. Seine Passion liegt darin, Ideen von der ersten Skizze bis zum marktreifen Produkt zu entwickeln und zu vermarkten.

Bisher waren das Schreibtischleuchten oder Cabin Trolleys, doch dann kam sein alter Schulfreund mit einer Produktidee auf ihn zu und überzeugte durch die Einfachheit der Lösung: Könnte man vorhandene Abhalte-Töpfchen nicht so optimieren, dass nichts mehr daneben geht? 

Seitdem kümmert sich Julian um die Produktion, Marketing und zusammen mit Ignaz um den Vertrieb.

Wie alles begann




Testen, testen, testen..

Mal klein, mal groß – so verschieden wie unsere Testbabys waren auch die Prototypen, die wir nach und nach ausprobierten. Nach einem halben Jahr des Testens hatten wir endlich die Form, mit der sich alle wohl fühlten.



Multitalente gefragt

Nicht nur das Bauen von Prototypen begann in-house, auch die ersten Überzüge wurden in Heimarbeit hergestellt. So konnten wir sicher gehen, dass sie perfekt passen und farblich stimmig sind.

 Seitdem wir ein bisschen gewachsen sind, macht Lena selbst keine Überzüge mehr. Die Produktion findet aber nach wie vor in Deutschland statt.




Alles Gute fängt in der Garage an

So wie viele Gründer vor uns, haben auch wir unsere Garage zweckentfremdet. Schließlich wissen wir: Mit Wachstum muss man kreativ umgehen. Darum reservieren wir in unseren Garagen auch weiterhin Platz für weitere Produkte oder große Bestellungen.



Läuft.

Die ersten Pakete haben noch Lena oder Ignaz verpackt. Wir wollten sicher sein: Ist jedes Easypisi makellos und ohne Kratzer? Ist es gut verpackt und gut gesichert für den Transport? 

Für uns ist jeder Kunde wichtig und darum nehmen wir das Thema Verpackung auch sehr ernst. Auch wenn wir weiter wachsen, werden Verpackung, Transport und Umwelt weiterhin eine ganz besondere Rolle bei Easypisi einnehmen.